Energiekostenrechner und Energiepaß

energiekostenrechner

Beim Immobilienkauf sollte man darauf achten, dass ein Energieausweis von der Immobilie vorgelegt wird, dieser hilft einem, energieefizient zu leben, da er anzeigt wie hoch der Verbrauch des jeweiligen Hauses ist. Solch ein Energieausweis ist ein Dokument mit dem das Gebäude bewertet wird. Wenn ein Gebäude vor dem Jahr 1965 gebaut wurde, dann muss man einem potentiellen Käufer oder Mieter den Ausweis vorlegen, dies isst seit dem 01.07.2008 so.

Die danach errichteten Häuser benötigen seit Januar 2009 ebenfalls einen Energieausweis.

Wer in der nächsten Zeit sein Haus aber nicht vermieten oder verkaufen möchte, muss keinen Energieausweis haben, der Vorteil von so einem Ausweis liegt aber darin, dass man über Einsparpotentiale unterrichtet wird, dies geschieht durch Modernisierungsmaßnahmen.

Durch die Energieeinsparverordnung im Jahr 2014 hat sich der Energieausweis nochmal geändert, die Heizkosten werden in neun Effizienzklassen unterteilt und man sieht sofort woran man ist, er ist also übersichtlicher gestaltet worden.

So einen Energieausweis bekommt man durch einen Energie-Fachberater. Dieser kennt dann auch die eventuellen Modernisierungen. Seit dem 08.07.2015 muss auch ein Dienstleistungsgebäude mit einer Fläche ab 250 Quadratmeter einen Energieausweis haben.

Ein Energiekostenrechner ist für den Verbraucher nur von Vorteil, bei dem Stromverbrauch muss man nur den jährlichen Verbrauch angeben und die Postleitzahl des eigenen Wohnortes. Danach kann man zwischen mehreren Anbietern vergleichen und schauen ob man zu viel bezahlt, wenn dies der Fall ist kann man einen Wechsel vornehmen. Die Postleitzahl muss man angeben, damit der Energiekostenrechner die Stromanbieter aus Ihrer Region herausfiltern kann.

Bei der Immobiliensuche sollte man auf jeden Fall ein Energiekostenrechner miteinbeziehen, man kann dadurch viel Geld sparen, dies kann man wieder für den Immobilienkauf verwenden oder für Sanierungen etc. Grundsätzlich ist der Stromverbrauch aus einer Grundgebühr und dem Preis pro Kilowattstunde zusammengesetzt.

Bei der Immobiliensuche werden sie auch darauf stoßen, dass viele Stromanbieter Massenrabatte gewähren, wenn man einen hohen Verbrauch hat, kann dadurch eine ansehnliche Menge Geld gespart werden. Dies lohnt sich aber meist nur bei einem hohen Verbrauch, da die Grundgebühr dementsprechend höher ist. Mit einem Energiekostenrechner kann man den günstigsten Tarif auswählen und bares Geld sparen. Ein sehr häufig genutzter Vergleichsrechner ist der von Verivox. Viele denken dass die Suche nach einem neuen Energieanbieter aufwendig und kompliziert ist, dies ist aber nicht der Fall, es geht einfach, schnell und man spart dabei auch noch, meist sind es mehrere Hunderte Euro im Jahr.

 

 

Das könnte Dich auch interessieren...