Ein Kaminofeneinsatz erhöht den Wirkungsgrad eines Kamins erheblich

Ein moderner Kaminofeneinsatz heutzutage muß den Anforderungen des jeweiligen Landes in dem der Kamin zu Einsatz kommt entsprechen und erhält nur dann die Zulassung. Somit ist der Kamin auf dem technisch neusten Stand und auch Feinstaubkonform. In manchen Großstädten zum Beispiel in München, müssen zusätzlich die Anforderungen der jeweiligen Stadt erfüllt werden.

http://www.muenchen.de/dienstleistungsfinder/muenchen/1074511/

Um einen Kamineinsatz anzubringen, muss man die Kaminverkleidung nicht abreißen, es fallen auch keine Schweißarbeiten vor Ort am Kamin an. Durch einen Kaminofeneinsatz wird der Wirkungsgrad des Kamins bis zu 84,1 % gesteigert. Durch einen Kaminofeneinsatz kann  ein vorhandener offener Kamin in eine professionelle Heizanlage umgewandelt werden. Dies kann ein etwas versierter Handwerker auch selbst erledigen. Bitte aber vor dem Selbstbau eines Kaminofens den zuständigen Kaminfeger kontaktieren.

Ein Kamineinsatz ist das wichtigste Bauteil eines Kamins. Ein Kamineinsatz kann nach Maß gefertigt werden, deshalb unterscheiden sie sich in manchen Details und auch in der Funktionsweise. Es gibt Kaminofeneinsätze in denen man ohne Probleme Holz verbrennen kann, diese kann man immer in offene Feuerstelle einbauen.

Am Beispiel Kamineinsatz Kratki Nadia können Sie sich die verschiedenen lieferbaren Varianten eines zugelassenen und professionellen Kamineinsatzes verdeutlichen beziehungsweise diesen in der Wunschvariante bestellen.

Es gibt aber auch wasserführende Kaminofeneinsätze, diese sind nach der Funktion einer Heizung aufgebaut. Diese Einsätze werden nicht nach Maß gefertigt und sind deshalb eher nicht geeignet um offene Feuerstellen umzurüsten. Der Grund dafür ist, dass die wasserführenden Kaminofeneinsätze nur in standardisierte Maße hergestellt werden, für einen Einbau dieser Einsätze müsste man den ganzen Kamin umbauen, dies lohnt sich natürlich eher weniger.
Die Kamineinsätze, die für Holz geeignet sind, verbrennen dies in der Brennkammer. Die daraus erhaltene Wärme wird durch das Glasfenster und durch die doppelwandige Verkleidung an den Raum abgegeben. Damit es nicht zum Verrußen kommt, verfügt der Kamineinsatz über eine automatische Luftsteuerung, dieser reguliert die Zirkulation der Luft.

Ein Kamineinsatz ist maßgeblich an der Wärmeerzeugung beteiligt. Wird der Kamin neu gebaut, kann man den Kaminofeneinsatz nach Belieben verkleiden.
Ein Kamineinsatz kann in unterschiedlichen Heizleistungen, Formen und Größen erworben werden. Ein Kaminofeneinsatz wird auch Heizeinsatz oder Kaminkassette genannt. Die Kamineinsätze verfügen über eine Heizleistung von 6 bis 60 kW.
Da der Einbau des Kaminofeneinsatzes eine Änderung der Feuerstätte ist, muss der Handwerksbetrieb der den Einsatz einbaut, mit dem Schornsteinfeger Kontakt aufnehmen. Ein Kamin mit einem Einsatz ist nicht für den Dauerbrand geeignet.