Holzheizung

Die Biomasse Holz wird in einer Holzheizung verbrannt bzw. vergast und erzeugt dabei Wärme. Holz wird seit vielen tausend Jahren zum Beheizen von Räumen und Gebäuden, früher natürlich Höhlen oder auch nur am Lagerfeuer verwendet.

Je nach Heizungstyp werden biogene Festbrennstoffe, Brennholz wie z.B. Stückholz, Holzbriketts, Holzpellets oder Holz-Hackschnitzel verwendet. Mit einer Holzheizung kann Heizwärme für ein ganzes Haus (Holzzentralheizung) oder für einen einzelnen Raum bereitgestellt werden. Inzwischen wird die Holzheizung auch im gewerblichen Umfeld, in dem derzeit vor allem bei Hallenheizungen Infrarotheizungen (Infrarotheizung kaufen) eingesetzt werden, hier hauptsächlich als Hackschnitzelheizung salonfähig. Manchmal wird mit der Holzheizung auch nur die normale Zentralheizung unterstütz. Ein Beispiel ist hier ein Kaminofen der  nur gelegentlich betrieben wird. Versorgt eine Holzheizungs-Anlage ein großes oder mehrere Gebäude, wird dagegen von einem Heizwerk bzw. Biomasse- oder Holzheizwerk gesprochen.

 

Wir unterscheiden bei den Holzheizungen:

  • Holzheizung Einzelraumbefeuerung

 
  • Kaminofen

  • Kamin oder offener Kamin

  • Kachelofen

  • Koch-Heiz-Herd bzw. Heizungsherd, Beistellherd

  • Zentralheizungskessel auf Basis Holz

 
  • Holzvergaserkessel (Festbrennstoffkessel, Feststoffbrennkessel)

  • Naturzugkessel

  • Holzpelletkessel

  • Hackschnitzelkessel